Aus dem Leitblick Blog:
Laura Sophie Meinekat 20. Juni 2014

Spezies Stadtportal

2062 Städte gibt es in Deutschland (Stand Januar 2014). Gezählt wurden verwaltungsrechtlich selbstständige Gemeinden, welche das Stadtrecht besitzen. Mit der Annahme, dass inzwischen fast jede Stadt online repräsentiert wird, ergibt sich also eine Vielzahl von Portalen. Eine ideale Möglichkeit, die Stadt als intangibles Serviceprodukt zu präsentieren und zu vermarkten. So weit die Theorie! Quo vadis, Stadtportal?

Martin Schell 10. April 2014

Bürgerbeteiligung

Der Flughafen Berlin Brandenburg, die Internationale Gartenausstellung Berlin 2017, die Bundesgartenschau Koblenz 2011, die Bewerbung Olympia 2018 München: Verfolgt man in den Medien die Verläufe von Großprojekten wird man immer schnell auf die Fehler, die Kosten und die zeitliche Verzögerung aufmerksam gemacht. Selten sind in der Öffentlichkeit bekannte Großprojekte frei von negativer Presse und medialer Berichterstattung. Woran liegt das? Was kann sich, was muss sich ändern? Wie so oft werden Großprojekte von Menschen entschieden, die zwar die öffentliche Stellung und die daraus resultierende Macht besitzen, jedoch meist nicht wirklich über den Tellerrand hinaus schauen und nur auf die von Experten […]

Frank Mies 28. März 2013
Kategorien: MarketingTechnikTourismusTrends

Auszeichnung für IT-Kommunikations-Lösung der shapefruit AG

Das Leitblick-Mutterunternehmen shapefruit hat die Auszeichnung „BEST OF 2013“ des Innovationspreis-IT in der Kategorie Kommunikation erhalten. Die Initiative Mittelstand vergibt im Rahmen des CeBit jährlich diesen Innovationspreis für herausragende IT-Lösungen. Ausgezeichnet wurde die shapefruit AG für die Webseite der ‚Hotel friends’. Die Idee ist einfach und logisch: die Nutzer einer Hotel-Webseite sind sehr unterschiedlich und haben ganz verschiedene Interessen und Vorlieben, warum also sollten alle das gleiche Seiten-Design sehen? Die Umsetzung war da schon kniffliger, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen. Wer auf der Seite www.hotelfriends.de den Button ‚Personalisieren’ klickt sieht anschließend die Seite in einem anderen Farbschema und […]

Frank Otto 23. Januar 2013
Kategorien: MarketingTechnik

Halali im Internet – Die Jagd nach Besuchern und Kunden im weltweiten Netz

Schaut man sich das Wachstum der digitalen Werbebranche an, dann erblickt man beeindruckende zweistellige Zuwachsraten. Insbesondere Unternehmen wie Google und Facebook profitieren in hohem Maße von den Ausgaben der Werbetreibenden im Internet, da sie Maßstäbe für das Suchmaschinenmarketing und Social Media Marketing gesetzt haben – und jeder möchte etwas vom digitalen Kuchen abhaben. Wie bei jeder anderen Werbemaßnahme auch, sollten zunächst exakte strategische Ziele formuliert werden. Aus diesen Analysen werden dann die Kanäle definiert und eine detaillierte Planung mit Meilensteinen, Benchmarks und Evaluation erstellt. Nur ein systematischer und kontinuierlicher Prozess sowie eine ständige Kontrolle der Werbemaßnahmen führt zum Erfolg. Aus […]

Frank Otto 10. Januar 2013

Gesundheitstourismus versus Wellnessurlaub

In der Ausrichtung touristischer Angebote bemühen sich viele Anbieter um den Milliardenmarkt des Gesundheitstourismus. Die Aktivitäten verteilen sich über die gesamte Bandbreite zum Wohle des Menschen: Von der Klangschalentherapie über Rückenprävention bis zur aufwändigen plastischen Chirurgie. Die Übergänge von medizinisch indizierten Maßnahmen zur Wellness sind hierbei oftmals fließend. Sicherlich ist der Gesundheitsmarkt ein Milliardenmarkt. Aber eher für Krankenkassen und Pharmaunternehmen. In längst vergangenen Zeiten der verordneten und verschriebenen Kur war der Rehabilitations- und Präventionsmarkt sicherlich auch ein Milliardenmarkt, da er ein gut funktionierendes Dreiecksmodell zwischen Leistungsempfänger, Leistungserbringer und Kostenübernehmer dargestellt hat. Doch die „Kur“ wird nur noch bezuschusst, Präventionsmaßnahmen sind […]

Erek Gaudian 4. Dezember 2012
Kategorien: MarketingTrends

Nachhaltig wirtschaften und werben!

Betrachten wir unsere Welt aus der Vogelperspektive, so sehen wir, dass wir gerade das goldene Zeitalter der Menschheit erleben. Technischer Fortschritt hat zu einer Verbesserung der Lebensbedingungen geführt, die den Menschen vergangener Epochen wie reine Magie vorkommen müssen: Autos für alle, Computer, Mobiltelefone und Farbfernseher, Medikamente und medizinische Geräte gegen viele Krankheiten, Ertragsteigerungen in der Landwirtschaft durch den Einsatz effizienter Maschinen in Kombination mit Pestiziden. Der Hunger, den wir dabei in der Welt sehen, ist in erster Linie auf Verteilungs- und nicht auf Produktionsprobleme zurückzuführen. Dinge des täglichen Bedarfs sind reichlich vorhanden, vieles wird immer billiger, verbesserte Produktionstechniken machen die […]

Frank Mies 23. November 2012
Kategorien: Trends

Zeitungssterben – hat Print noch Zukunft?

Die Frankfurter Rundschau am Ende, die Financial Times Deutschland vor dem Aus. Hat das vielfach diskutierte Zeitungssterben in Deutschland begonnen? Bei beiden Titeln schlagen sicherlich Sonderfaktoren zu. Hausgemachte Probleme die den Niedergang forciert haben. Parallel wird aber eine Diskussion über das angeblich durchs Internet ausgelöste Zeitungssterben geführt. Sind wir also am Anfang einer Welle? Ist die Zeit der Zeitungen vorbei? Betrachtet man die Frankfurter Rundschau, so ist sicherlich festzuhalten, dass der Markt der nationalen Tageszeitungen immer schwierigerer wird. Lokale Tageszeitung können mit regionalen Inhalten punkten. Nationale Titel stehen in Konkurrenz zu Fernsehen, Radio, Zeitschriften und Internet. Ähnliches gilt bei der Financial Times […]

Carolin Wiedemeyer 14. November 2012
Kategorien: Leitblick InsideMarketing

Bürgerkommunikation jenseits der amtlichen Bekanntmachung

Egal ob es um Bauvorhaben, Restrukturierungsmaßnahmen, Sanierung und Attraktivitätssteigerung von Innenstädten  oder sonstige kommunale Belange geht – jahrzehntelang wurde der Pflicht zur Information der Bürger via amtlicher Bekanntmachung genüge getan. Bürgerbeteiligung fand zumeist in Sitzungssälen statt und dies auf Einladung unter Fristwahrung – ebenfalls via amtlicher Bekanntmachung.  Amtliche Bekanntmachungen werden nicht wahrgenommen Nun haben amtliche Bekanntmachungen den Charme von altbackenem Toast und sind überdies für „Otto- und Anna-Normalbürger“ eher schwer verständlich, da in fließendem Amtsdeutsch verfasst. Außerdem versteckt sich die amtliche Bekanntmachung gerne in den Stadtzeitungen und Wochenblättern an eher unzugänglichen unauffälligen Stellen – meist ohne Bilder oder sonstige Bonbons […]