Aus dem Leitblick Blog:
Frank Otto 23. Januar 2013
Kategorien: MarketingTechnik

Halali im Internet – Die Jagd nach Besuchern und Kunden im weltweiten Netz

Schaut man sich das Wachstum der digitalen Werbebranche an, dann erblickt man beeindruckende zweistellige Zuwachsraten. Insbesondere Unternehmen wie Google und Facebook profitieren in hohem Maße von den Ausgaben der Werbetreibenden im Internet, da sie Maßstäbe für das Suchmaschinenmarketing und Social Media Marketing gesetzt haben – und jeder möchte etwas vom digitalen Kuchen abhaben.

Wie bei jeder anderen Werbemaßnahme auch, sollten zunächst exakte strategische Ziele formuliert werden. Aus diesen Analysen werden dann die Kanäle definiert und eine detaillierte Planung mit Meilensteinen, Benchmarks und Evaluation erstellt. Nur ein systematischer und kontinuierlicher Prozess sowie eine ständige Kontrolle der Werbemaßnahmen führt zum Erfolg. Aus der Hüfte geschossenes digitales Guerilla-Marketing funktioniert -meistens- nicht.

Welche Möglichkeiten hat der Werbetreibende auf der Jagd nach Kunden im Internet? Hier die Basics: Zunächst sollte eine Internetseite existieren, die zunächst alle rechtlichen Anforderungen erfüllt und zudem ’suchmaschinenoptimiert‘ ist. Die SEO (Search Engine Optimization) ist die Grundvoraussetzung, dass die Webseite bei der Suche im Internet überhaupt gefunden werden kann. Hierbei unterscheidet man in der Hauptsache zwischen On-Page (Inhalte, Keywords etc.) und Off-Page Optimierung (Listing, Backlinks).

Nachdem die Internetseite programmiert ist, sollen nun möglichst viele Besucher und Kunden diese besuchen und die angebotenen Leistungen in Anspruch nehmen. Organisch dauert es eine Weile, bis die Internetseite durch die Suchmaschinen ausreichend indiziert ist und ‚Traffic‘ (Besuche) stattfindet. Mittels ‚Targeting‘ (Zielgruppenauswahl) anhand nutzerbezogener Daten (IP-Protokolle, Surfverhalten, soziodemographische Informationen, Einkaufsverhalten etc.) lassen sich Kampagnen im Internet durchaus gezielt ausrichten.

Hier die weiteren Möglichkeiten den Besuch der eigenen Webseite zu befeuern:

1. Suchmaschinen Marketing (SMM)
Dies funktioniert ähnlich wie eine Anzeigenschaltung. Über eine Verschlagwortung kann bei bestimmten Suchbegriffen Ihre Werbung eingeblendet werden. Mit ein wenig Glück werden Sie gesehen und mit noch mehr Glück klickt jemand auf den vorhanden Link zu Ihrer Webseite.

2. Internetbannerwerbung
Die Banner funktionieren grundsätzlich wie eine Plakatwand. Internetbanner können statisch, interaktiv oder dynamisch konstruiert werden. Sie erscheinen bei fest gebuchten Werbepartnern oder werden über einen Ad-Server an beliebige (thematisch passend, Zielgruppenaffin etc.) Internetseiten ausgesteuert. Die Konversionsrate von einem Banner auf die eigene Internetseite ist meistens sehr bescheiden.

3. Email-Marketing
Die Einrichtung eines guten Email-Marketing Systems zahlt sich über lange Sicht aus. Newsletter Abonnenten sind an Ihnen interessiert und möchten gerne über aktuelle Trends und Angebote informiert werden. Zusätzlich können Emailadressen zugekauft werden und die Empfänger so zu neuen Kunden machen. Wichtig ist eine regelmäßige Kommunikation mit interessanten Inhalten und exklusiven Angeboten. Es gibt auch ein paar wichtige Rahmenbedingungen für den Datenschutz der Abonnenten zu beachten.

4. Social Media Marketing
Bei Social Media Marketing denkt jeder sofort an Facebook. Stimmt, denn dies ist die wichtigste Plattform für Social Media Marketing. Nun gibt es verschiedene Möglichkeiten, die alle mit der Einrichtung einer Fanseite beginnen. An dieser Stelle treten Sie in einen Dialog mit Ihren Kunden. Führen Sie diesen Dialog offen und ehrlich, dann bietet Ihnen dieses Forum eine Bereicherung der viralen Kommunikation. Machen Sie sich im Vorfeld unbedingt mit dem Begriff ‚Shitstorm‘ vertraut. Um mehr Fans über das berühmte „Gefällt mir“ für Ihre Seite zu begeistern, haben Sie die Möglichkeit sehr zielgerichtet kleine Werbeflächen auf Facebook zu schalten.

5. Corporate Blog
Auch der Blog ist ein Dialogmedium. Und auch hier gilt der Grundsatz einer offenen und ehrlichen Kommunikation. In einem Blog können Sie und/oder Gastautoren zu einem Thema schreiben, welches dem Oberbegriff des Blogs zugeordnet werden kann. So können Kunden, Gäste oder Besucher kleine Artikel über die von Ihnen angebotenen Dienstleistungen, Waren oder Angebote verfassen. Die Artikel können wiederum durch Sie oder anderen Webseitenbesucher kommentiert werden. Der große Vorteil des Blogs ist sein dynamischer Inhalt und der direkte Dialog mit der Netzwelt.

6. Affiliate-Online-Marketing
Das Affiliate-Marketing ist eine provisionsbasierte Vertriebslösung. Hierbei werden Provisionen für Klicks, Käufe, Buchungen, Webseitenbesuche etc. vereinbart. Insbesondere in der Reisebranche sind Affiliate-Deals sehr verbreitet.

Soweit der kleine und sicherlich nicht vollständige Überblick für die Jagd in der digitalen Welt. Sicherlich werden in Zukunft neue Werbeformen für das Internet entwickelt. Insbesondere die Bereiche Second Screen (Tablett-PCs) und Smartphone (internetfähige Mobiltelefone) bieten schon jetzt den Werbetreibenden neue interessante Herausforderungen und Möglichkeiten.

Hallali und viel Erfolg!

Frank Otto bei Google+

Hinterlasse eine Antwort