Aus dem Leitblick Blog:
Erek Gaudian 29. Januar 2013
Kategorien: MarketingTourismus

Tourismuscamp Eichstätt 2013

Bereits zum 6. Mal trafen sich vom 18. bis zum 20.01.2013 Akteure zum Tourismuscamp in Eichstätt. Unterschiedlichste Branchen wie zum Beispiel Gründer, Blogger, IT-Fachleute, Gastronomen, Hoteliers, Studenten, Wissenschaftler, Destinationsmanager und Agenturen waren auf der von Tourismus Zukunft organisierten Veranstaltung vertreten, die in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Kulturgeographie an der katholischen Universität in Eichstätt durchgeführt wurde.
Natürlich lebt eine solche Veranstaltung, die für die Teilnehmer kostenlos ist, von Sponsoren zu denen u.a. auch shapefruit gehörte.

Was ist ein Tourismus Camp? Dabei handelt sich um ein Bar Camp, eigentlich so eine Art (Un-) Konferenz, d.h. die gesamte Veranstaltung findet nach ihren eigenen Regeln statt.
Alle Akteure sind per Du. Der Rahmen ist ungezwungen und locker. Das Barcamp ist eine offene, partizipative Veranstaltung, deren Abläufe und Inhalte von den Teilnehmern selber bestimmt werden.

Am Freitagabend gab es ein gemütliches „Get together“, bei dem bereits erste Ideen ausgetauscht wurden. Die meisten Teilnehmer schafften es trotz widriger Witterungsbedingungen pünktlich ins eingeschneite Eichstätt. Der Umgang der Tourismuscamper kann als familiär bezeichnet werden: Man kennt sich und freut sich auf interessante Themenbeiträge und Ideenaustausch.

Samstagmorgen ging es nach einem kleinen Frühstück in den Veranstaltungsräumen der Universität nach einer kurzen Vorstellungsrunde (jeder Akteur hat genau 3 Stichworte, mit denen er sich präsentieren kann) an die Session-Planung. Im Unterschied zu den letzten Jahren war das Themenspektrum breiter und teilweise auch vom Kernthema Social Media losgelöst. Ein Grund hierfür ist sicherlich darin zu sehen, dass Social Media nicht mehr das alles beherrschende Thema ist und die Vielzahl der unterschiedlichen Teilnehmer auch „webferne“ Themen für sinnvoll erachten. Tolle Sessions gab es zum Beispiel zu den Themen Travel 2.0, Feind Google oder Mobile Web und Tourismus.

Neben klassischen Themen, wie Google+ oder Social Media & Recht wurden auch Zukunftsvisionen um Google und die Frage, wie es wirklich um das Medium Print steht, diskutiert. Diejenigen, denen eine Teilnahme am Camp nicht möglich war, konnten die interessantesten Sessions  via Livestream im Internet verfolgen.  Die Präsentationen und Protokolle zu den Sessions sind auf dem Tourismuscamp-Blog zu finden. Neben vielen interessanten und inspirierenden Präsentationen und Diskussionen war auch außerhalb der Sessions Zeit für Austausch und Gespräche zwischen den Teilnehmern.

Auch das leibliche Wohl kam nicht zu kurz, und so gab es am Samstag Abend bei zünftigem Bier und deftigen Speisen zahlreiche vertiefende Gespräche.
Am Sonntag ging es mit spannenden Themen, wie 50+ im Web und SEO-Trends- und Tools 2013 sowie Crowd Funding  weiter.

Mein Fazit zum Tourismuscamp 2013:
Eine erstklassige Veranstaltung, auf der man sich viele Anregungen holen, Impulse geben und wertvolle Gespräche führen kann. Wenn man Wissen erlangen, teilen und vermehren möchte, dann ist man hier genau an der richtigen Adresse.

Mehr Infos im Blog-Beitrag des Veranstalters Tourismus-Zukunft und im Beitrag des Tourismusnetzwerk Rheinland-Pfalz.

Hinterlasse eine Antwort